"Ihr Studienplatz ist unser gemeinsames Ziel"

Älteste spezialisierte Fachanwaltskanzlei Deutschlands

Frage und Antwort

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR STUDIENPLATZKLAGE

Wie lange dauert ein Verfahren? Welche Chancen habe ich? Wann sollte ich einen Anwalt aufsuchen? Im Folgenden beantworten wir häufige Fragen zur Studienplatzklage.

Wie lange dauert das Klageverfahren einer Studienplatzklage?
Die Dauer der Kapazitätsverfahren für alle Studiengänge ist sehr unterschiedlich. Die früheste Entscheidung kommt i.d.R. Ende April (Sommersemester) bzw. Ende Oktober (Wintersemester). Sukzessive werden die Verfahren dann durch die Beschlüsse der Verwaltungsgerichtsbarkeiten bzw. teils durch Abschluss eines Vergleichs zwischen den beteiligten Parteien beendet. Zumeist ist dies bis Ende des betreffenden Semesters erfolgt. Wenn eine Zulassung während oder gegen Ende des Semesters ausgesprochen wird, muss der / die Zugelassene mit der Studienberatung der betreffenden Universität klären, wie der Einstieg in das Studium erfolgen kann. Teils ist ein Einstieg zum darauffolgenden Semester sinnvoll, teils können Veranstaltungen noch besucht werden. Wichtig ist zunächst jedoch, dass die Zulassung zum Studium überhaupt erst einmal erreicht worden ist.

Wie groß sind meine Chancen, auf dem Klageweg einen Studienplatz zu erhalten?
In den Verfahren um die Vergabe von Studienplätzen sind in allen Studiengängen in der Vergangenheit in jedem Semester zusätzliche Zulassungen erreicht worden. Es ist regelmäßig der Fall, dass Zulassungszahlen durch eine Universität falsch berechnet wurden. Oft ist es auch so, dass Faktoren, die sich nach der (stichtagsbezogenen) Berechnung geändert haben, erst im Verlauf eines Kapazitätsverfahren berücksichtigt werden können und müssen. So bestehen regelmäßig gute Chancen auf Zulassung zum Studium mittels eines kapazitätsrechtlichen Eilverfahrens. Im Einzelnen spielen weitere Gegebenheiten eine Rolle: So sollten, um hinreichende Chancen im Verfahren um die Zulassung zum Studium der Humanmedizin oder Zahnmedizin zu erhalten, bundesweit Kapazitätsverfahren durchgeführt werden. In der Psychologie ist dies zwar auch der Fall, hier ist die Wahrscheinlichkeit, eine Zulassung zum Studium der Psychologie zu erhalten, dann jedoch bei nahezu 100%. In den Bachelor-Studiengängen oder der Rechtswissenschaft sollten drei bis fünf Verfahren durchgeführt werden. Jedoch haben auch Einzelverfahren hier häufig Erfolg. Wichtig ist, die jeweils persönlichen Voraussetzungen so früh wie möglich zu besprechen! Denn die Chancen sind nicht zuletzt auch davon abhängig, Fristen möglichst früh wahren zu können, für ein Sommersemester in manchen Bundesländern zum 15.01. d.J., zum Wintersemester zum 15.07. d.J. Sprechen Sie uns so früh wie möglich an!

Wie waren die Erfolgsaussichten in der Vergangenheit?
Hieraus können keine Rückschlüsse auf anstehende Semester gezogen werden, denn die Kapazität ändert sich von Semester zu Semester. Beispielsweise haben die zuständigen Verwaltungsgerichte in Mainz jahrelang nur zwei freie Plätze festgestellt, zum WS 08/09 erstmals 24! In Hannover wurden über drei Jahre keine freien Studienplätze festgestellt, erstmals zum WS 08/09 aber 37 Studienplätze. Natürlich kann der Fall auch mal andersherum liegen.

Muss ich mich bei hochschulSTART bewerben, um klagen zu können?
Der Regelfall ist, dass eine Bewerbung über die Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) nicht erforderlich ist. Die meisten Verwaltungsgerichte sehen ein Rechtsschutzbedürfnis gem. Art. 12 GG auch dann als gegeben an, wenn der Studienbewerber bzw. Antragsteller sich nicht regulär um den Studienplatz beworben hat, etwa weil eine Ablehnung von vornherein als sicher gelten kann. Jedoch haben im Verlauf der letzten Verfahren einige Verwaltungsgerichte, teils durch Rechtsprechung der Oberverwaltungsgerichtsbarkeiten in Verfahren der zweiten Instanz, nunmehr dahingehend entschieden, dass eine reguläre Bewerbung vorliegen muss, mithin der Antragsteller alles in seinem Ermessen mögliche getan haben muss, um die Zulassung zu erreichen. Doch betrifft dieses die Minderheit der möglichen Verfahren.

Kann ich nur bei denjenigen Universitäten eine Studienplatzklage anstreben, bei denen ich mich auch bei hochschulSTART beworben habe?
Es ist nicht so, dass ausschließlich gegen die Universitäten Kapazitätsverfahren geführt werden können, an denen Sie sich auch über die hochschulSTART beworben haben. Für manche Verfahren ist dies völlig unerheblich. Jedoch nicht in allen Fällen ist dies so. Da hier die Angaben der Universitäten teils genau justiert werden müssen, ist anwaltliche Beratung bereits bei Bewerbung über die Stiftung für Hochschulzulassung angeraten. Denn um bei späteren Klageverfahren größtmögliche Auswahl der Universitäten zu haben, sollte die Strategieplanung bereits hier beginnen. Sollten Sie sich über die Stiftung für Hochschulzulassung nicht beworben haben oder nach eigenen Wünschen die Auswahl der Universitäten vorgenommen haben, bestehen aber noch genügend Möglichkeiten, ein sinnvolles und erfolgversprechendes Klageprogramm zusammenzustellen. Wichtig ist, dass Sie sich so früh wie möglich bei uns melden.

Wie hoch sind die Gesamtkosten des Klageverfahrens?
Eine Übersicht gibt Ihnen unsere Seite "Honorare". 

Wie werden die Studienplätze vergeben, wenn mehr Kläger als freie Plätze vorhanden sind?
Dass es mehr antragstellende Parteien gibt, als zusätzliche Studienplätze durch Beschluss des Verwaltungsgerichts oder durch eine vergleichsweise Regelung bereitgestellt werden, ist in den Verfahren um Zulassung zum Studium der Humanmedizin bzw. Zahnmedizin sowie in den Verfahren um Zulassung zum Studium der Tiermedizin und der Psychologie der Regelfall. Diese Plätze werden dann im Falle der Tiermedizin und der Psychologie durch ein Losverfahren vergeben, das unter notarieller Aufsicht an den Universitäten unmittelbar nach Beschlussfassung bzw. Vergleichsannahme der beteiligten Parteien durchgeführt wird. Auch in den Kapazitätsverfahren um Zulassung zum Studium der Humanmedizin und Zahnmedizin ist das Losverfahren der Regelfall der Studienplatzzuweisung. Jedoch gibt es hier Gerichte, die die Vergabe nach Kriterien der Stiftung für Hochschulzulassung anordnen. Diese sind jedoch die Minderheit, so dass i.d.R. die Durchschnittsnote, die Wartezeit usw. keine Rolle spielen.

Haben berufliche Vorbildungen wie Ausbildungen irgendeinen Einfluss?
Nein. Persönliche sonstige Qualifikationen sind unerheblich, ebenso Härtegesichtspunkte o.ä. 

Können bestimmte Studienorte "schwerpunktmäßig" bevorzugt verklagt werden?
Eine Begrenzung der Auswahl der Universitäten auf bestimmte Studienorte etwa in den Verfahren um Zulassung zum Studium der Human- oder Zahnmedizin ist sicher nicht zielführend. Denn eine auskömmliche Chance kann hier nur gesehen werden, wenn die Auswahl sich an Kriterien orientiert, die nichts mit persönlichen Präferenzen, sondern vielmehr mit der Abwägung der spezifisch chancenrelevanten Faktoren erfolgt. Anders in Verfahren um Zulassung zu einem Bachelor-Studiengang etwa. Hier sind häufig nur Verfahren an einer bestimmten Universität möglich oder gewollt, und bis auf wenige Ausnahmen sind Verfahren hier eigentlich immer sinnvoll und erfolgversprechend. Doch müssen natürlich auch hier Frist- und Formvorschriften beachtet werden, daher gilt immer: so frühzeitig wie möglich den Anwalt kontaktieren! Warten Sie nicht erst den Ablehnungsbescheid ab, für manche Verfahren ist es dann bereits zu spät!

Wenn ich einen Studienplatz bekommen habe, kann ich dann noch warten, ob ich einen Weiteren bekomme?
Dadurch, dass die Kapazitätsverfahren zumeist sukzessive entschieden werden, erfolgt zwangsläufig eine erste Zulassung. Mit Ausspruch dieser Zulassung durch das entscheidende Gericht oder die Universität kann der Antragsteller / die Antragstellerin für die weiteren anhängigen kapazitätsrechtlichen Verfahren nicht mehr eidesstattlich versichern, dass er oder sie an einer bundesdeutschen Hochschule noch nicht – vorläufig oder endgültig – zugelassen (und nicht etwa „immatrikuliert“) worden ist. Da jedoch in den letzten Jahren annähernd alle Verwaltungsgerichte die Abgabe einer solchen Eidesstattlichen Versicherung als Voraussetzung zur Immatrikulation anordnen, ist es in den meisten Fällen nicht möglich bzw. zielführend, das Kapazitätsverfahren weiterzuführen, um eine weitere Zulassung an einem etwa gewünschten Studienort zu erzielen. Hierdurch wird verhindert, dass eine „Studienplatzwanderung“ unter den Zugelassenen stattfindet, als deren Konsequenz im schlimmsten Fall zusätzlich bereitgestellte Studienplätze frei bleiben. Die Regelung ist also, genau betrachtet, eigentlich im Sinne der Antragsteller und Antragstellerinnen, auch wenn sich manch einer vielleicht lieber an einer anderen Universität sähe. Ein Studienortswechsel kann dann natürlich unabhängig davon später probiert werden.

Wann sollte ich meinem Anwalt das Mandat erteilen?
Sie sollten sich auf jeden Fall vorsorglich bei uns melden, sobald Sie sich über die Wahl Ihres Studienfaches im Klaren sind. Wenn Sie als Neu-Abiturient(in) sicher sein können, den erforderlichen Numerus clausus nicht erreichen zu können, wäre eine kurze Besprechung der Situation bereits zu diesem Zeitpunkt sinnvoll. Denn: Es gilt, in manchen Bundesländern bereits sehr frühe Fristen zu wahren, zu einem Sommersemester jeweils der 15.01., zu einem Wintersemester der 15.07. (betrifft nur wenige Bundesländer!). Wenn diese Fristen nicht gewahrt werden können, sind manche Verfahren bereits aus dem Grund nicht mehr möglich. Doch betrifft diese Fristenregelung nur wenige Universitäten einiger Bundesländer, weitere Fristen (für Universitäten) sind der 01.03./01.09., der 01.04./01.10., der 15.04./15.10., sowie weitere Fristen an Fachhochschulen. Aufgrund der bereits hier komplizierten Rechtsprechung und weiteren Formvorschriften ist der frühe Kontakt zum Anwalt ausgesprochen ratsam. Die Rechtsanwaltskanzlei Pichon wahrt bei Beauftragung diese Fristen für Sie. Sie können uns dahingehend telefonisch, durch email oder durch „download FRISTEN“ kontaktieren. An manchen Universitäten ist eine Antragstellung jedoch noch bis in den Mai (SS) bzw. November (WS) hinein möglich!

Kann ich mich während des Klageverfahrens für ein anderes Studienfach einschreiben?
Ja, allerdings liegt dann bei hochschulSTART ein sogenanntes Parkstudium vor. D.h. die Wartezeit erhöht sich während der Einschreibung nicht.

Psychologie

An welchen Universitäten kann man heutzutage noch Psychologie auf Diplom studieren?
Im Zuge der Bologna-Reform wurde auch im Fach Psychologie das System auf Bachelor- und Master-Abschlüsse umgestellt. Einzig an den Universitäten in Greifswald und Kiel ist es noch möglich, Psychologie mit einem Diplom abzuschließen. (Stand: Juni 2012)

Wie gut muss mein Abitur-Notendurchschnitt sein, um direkt zu einem Psychologie-Studium zugelassen zu werden?
Da sich die Auswahlgrenzen von Semester zu Semester immer leicht verschieben und auch der Studienort hier eine Rolle spielt, kann man das nicht pauschal auf einen Notendurchschnitt festlegen. Allerdings sollte ein Abiturnotendurchschnitt von mindestens 2,1 die höchste Obergrenze sein, oftmals sind die Grenzen hier noch weitaus geringer.

Wie bewerbe ich mich für ein Psychologie-Studium?
Lange Zeit wurden die Psychologie-Studienplätze über die Stiftung für Hochschulzulassung (hochschulstart.de, die ehemalige ZVS) vergeben. Aktuell bewerben Sie sich direkt an den Hochschulen für einen Psychologie-Studienplatz.

In welchen Bereichen kann man nach einem Psychologie-Studium tätig werden?
Die Ausbildung zur Psychologin/zum Psychologen öffnet einem viele berufliche Möglichkeiten. So werden Psychologen mittlerweile nicht ausschließlich in Kliniken angestellt, sondern auch immer häufiger in größeren Unternehmen und Konzernen. Hier werden die Fähigkeiten der Ausgelernten vor allem in den Bereichen Arbeits- und Organisationspsychologie benötigt. Selbst in der Werbebranche werden Psychologinnen und Psychologen herangezogen, um Kampagnen mitzugestalten.

Humanmedizin - Medizin Klinik

Habe ich mit einer Zulassung zum vorklinischen Teil auch das Recht auf einen Medizin Klinik Studienplatz?
Nein, nicht unbedingt. Man unterscheidet hier zwischen Vollzulassung und Teilzulassung. Sollte für Sie der Fall eintreten, dass Sie nur eine Zulassung zum vorklinischen Teil erhalten haben, lassen Sie sich in jedem Fall von der Studienberatung Ihrer Hochschule zu diesem Thema beraten. Es gibt oft Fälle, in denen Bewerber lediglich eine Teilzulassung erhalten haben und so im schlimmsten Fall Ihr Medizin-Studium unterbrechen mussten. Ist dies auch bei Ihnen der Fall, kann eine Studienplatzklage zum 5. Fachsemester in die Wege geleitet werden.

Ich habe das Physikum innerhalb eines Teilstudienplatzes-Medizin bestanden, wie geht es für mich jetzt weiter?
Haben Sie aufgrund gerichtlicher Anordnung oder regulärer Bewerbung eine Teilzulassung erhalten, bewerben Sie sich zunächst regulär möglichst bundesweit an den Hochschulen um einen Studienplatz im klinischen Teilabschnitt des Humanmedizinstudiums. Dies ist für manche kapazitätsrechtliche Verfahren Voraussetzung (nicht für alle!). Um auch hier alle Möglichkeiten kapazitätsrechtlicher Verfahren chancenmaximierend ausschöpfen zu können,   sollten Sie sich zu einem Wintersemesterbeginn VOR dem 15.07. und zu einem Sommersemesterbeginn VOR dem 15.01. an uns wenden bzw. zum frühestmöglichen Zeitpunkt. Wir können auch nach den genannten Fristen für Sie tätig werden, je später der Zeitpunkt, desto weniger Universitäten haben wir in den Verfahren zur Auswahl. Bedenken Sie dies bitte und melden sich frühzeitig bei uns!

Ich habe das Physikum erfolgreich im Ausland bestanden, wie kann ich mich nun im Inland für einen Studienplatz Medizin Klinik bewerben?
Sie müssen sich die im Ausland erbrachte Leistung anrechnen lassen. Dies geschieht mittels Anrechnungsbescheiden, die Sie in der für Ihr Bundesland (Geburtsort) zuständigen Behörde beantragen können. Auf der Internetpräsenz des Instituts für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP) erhalten Sie alle notwendigen Informationen zu diesem Thema.