Medizinstudium Berlin NC

Viele angehende Medizinstudierende geben bei der Ortspräferenz an erster Stelle Berlin an. Neben dem kulturellen Aspekt zieht es die Studieninteressenten vor allem auf Grund der hervorragenden akademischen Voraussetzungen in die Hauptstadt. Durch die Vereinigung der medizinischen Fakultäten der Humboldt- und der Freien Universität Berlin mit der Charité zur „Charité - Universitätsmedizin“ entstand 2003 eine der größten Universitätskliniken in Europa.

Auf Grund der hohen Nachfrage lag der NC in Berlin für ein Medizinstudium im Wintersemester 2011/12 bei 1,0. Zugelassen werden konnten nur Bewerberinnen und Bewerber mit dieser Abiturnote, die Berlin als erste Ortspräferenz angegeben hatten.

Allerdings wird bei der Studienplatzvergabe in Berlin nicht die reine Abitur-Durchschnittsnote zugrunde gelegt, sondern eine leicht abweichende Berechnung vorgenommen: Für die erreichte Abitur-Abschlussnote erhält man eine feste Punktzahl. Bsp.: Für ein Abitur mit der Note 2,0 erhalten die Bewerber 600 Punkte. Haben Sie in den letzten vier Halbjahren an der Schule vermehrt naturwissenschaftliche Fächer gehabt, erhalten sie dadurch zusätzliche Punkte. Für die Fächer Mathematik, Physik, Biologie und Chemie erhalten sie pro Halbjahr zusätzliche 10 Punkte. Durch sprachwissenschaftliche Fächer wie Deutsch oder Englisch können zusätzlich 5 Punkte pro Halbjahr dem Punktekonto gutgeschrieben werden. So kann sich die Wahl von naturwissenschaftlichen Fächern in der Schule bei einer Bewerbung für ein Medizinstudium in Berlin durchaus auszahlen.