"Ihr Studienplatz ist unser gemeinsames Ziel"

Älteste spezialisierte Fachanwaltskanzlei Deutschlands

Latinum

Das Latinum bedeutet zunächst einmal einfach die Kenntnis der lateinischen Sprache, d.h. der Erhalt des Latinum dient als Nachweis für Lateinkenntnisse. Interessant für das Hochschulwesen ist hierbei, dass das Latinum eine zentrale Voraussetzung für einige Studiengänge ist.

Heutzutage gilt dies für viele Geisteswissenschaften, insbesondere natürlich Theologie und Philosophie, aber auch Fächer wie Archäologie, moderne Sprache (z.B. Germanistik) oder Geschichte. Mit der Einführung des zweistufigen Studiensystems mit Bachelor und Master sind die Anforderungen für einige dieser Studiengänge jedoch bereits gelockert worden. Gleicherweise nicht mehr unbedingt erforderlich ist es - im Gegensatz zu früher - für ein Studium der Veterinär- und Humanmedizin oder der Rechtswissenschaften.

Ebenfalls schon seit längerer Zeit nicht mehr geläufig, ist die Unterteilung in "großes" und "kleines" Latinum, wenn auch in einigen Bundesländern die Unterrichtsstruktur des Lateinunterrichts den Erwerb verschiedener Abstufungen ermöglicht. Generell wird das Latinum bzw. die Anforderungen daran von den Bundesländern festgelegt, so dass sich die Vorgaben deutschlandweit unterscheiden können.

Das Latinum kann in der Regel bereits in der Schule erworben werden, wenn der Lateinunterricht ausreichend lange besucht und mit mindestens der Note "ausreichend" abgeschlossen wird. Hat man das Latinum nicht an der Schule erarbeitet, so besteht die Möglichkeit, eine Sprachprüfung abzulegen. Viele Hochschule bieten dazu Vorbereitungskurse an, die oft als Intensivkurse zwischen den Semestern durchgeführt werden.