"Ihr Studienplatz ist unser gemeinsames Ziel"

Älteste spezialisierte Fachanwaltskanzlei Deutschlands

Medizin Studienplatz

Wer ein Medizin-Studium beginnen möchte, hat drei Möglichkeiten, auf direktem Wege für den gewünschten Medizin-Studienplatz zugelassen zu werden:

Zunächst ist festzuhalten, dass medizinische Fächer, darunter auch Humanmedizin, zentral von der Stiftung für Hochschulzulassung vergeben werden. 20% der Medizin Studienplätze gehen an die Bewerber und Bewerberinnen mit den besten Durchschnittsnoten im Abitur. Weitere 20% der Plätze werden an jene Studieninteressenten vergeben, die bereits mehrere Wartesemester (Reformierung durch die Kultusministerkonferenz im Juni 2018) gesammelt haben. Der größte der Teil der Studienplätze wird aber über das AdH, das Auswahlverfahren der Hochschulen, verteilt. Die Faktoren in diesem Auswahlverfahren sind je nach Hochschule unterschiedlich. In Frage kommt hier eine Auswahl der Bewerber und Bewerberinnen nach ihren Leistungen im Medizinertest (TMS), ihren Aussagen in einem Motivationsschreiben, nach den angegebenen Ortspräferenzen oder der bisherigen Berufstätigkeit / Berufsausbildung.

Hinweis

Sollte man über diese Wege den begehrten Medizin Studienplatz nicht bekommen haben, gibt es noch eine weitere Chance auf eine Zulassung zum Medizin-Studium: eine Medizin Studienplatzklage. Dabei stellt in der Regel ein Anwalt einen Antrag an die Universität auf Zulassung außerhalb der festgesetzten Kapazität. Im daraufhin eingeleiteten, gerichtlichen Eilverfahren prüft das zuständige Verwaltungsgericht die Richtigkeit der von der Hochschule angegebenen Kapazität. Stellt das Gericht fest, dass die Hochschule zusätzliche Studienplätze anbieten kann, wird diese dazu verurteilt, die Plätze zu vergeben. Meist werden die Studienplätze per Losverfahren vergeben, weil die Zahl der Bewerber und Bewerberinnen die Zahl der zur Verfügung gestellten Plätze oft übertrifft.

Wir beraten unsere möglichen Mandanten vor einer eventuellen Klage umfassend und sprechen Empfehlungen aus, ob eine Klage im individuellen Fall sinnvoll ist. Gerne beraten wir Sie im telefonischen Erstgespräch kostenlos und klären die ersten Fragen.