"Ihr Studienplatz ist unser gemeinsames Ziel"

Älteste spezialisierte Fachanwaltskanzlei Deutschlands

bild studenten studienplatz einklagen

KOSTEN

Die Kosten einer Studienplatzklage hängen von diversen Faktoren wie Anzahl der Verfahren, Streitwertfestsetzung der Gerichte und (seltener) Ausgang des Verfahrens ab.

Bei Durchführung einer Studienplatzklage entstehen folgende Kosten:

  • Kosten eigener Anwalt – Diese hängen naturgemäß von der Anzahl der Verfahren ab, die wir für Sie durchführen sollen. Einzelverfahren werden nach geltendem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz abgerechnet. Dabei hängen die Gebühren der gerichtlichen Eilverfahren von dem durch das zuständige Gericht festgesetzten Streitwert ab. Bei Studienplatzklagen in medizinischen Studienfächern und der Psychologie, wo sinnvollerweise eine bundesweite Verfahrensführung geraten ist, um eine hinreichende Zulassungswahrscheinlichkeit zu generieren, bieten wir pauschale Regelungen an, die wir im Einzelnen gern mit Ihnen besprechen und die Ihnen Kostensicherheit geben sollen. Diese Pauschalregelung bietet Ihnen auch insofern Sicherheit, als dass Sie nicht zu befürchten haben, Ihr beauftragter Anwalt würde ggf. Verfahrenszüge empfehlen, um weitere Gebühren abrechnen zu können (z.B. Beschwerdeverfahren, Klageverfahren). Auch haben wir im Zuge unserer langjährigen Verfahrensführung erlebt, wie andere im Kapazitätsrecht tätige Anwälte durch im Grunde unnötig formulierter Antragstellungen (die Wortlaute der Antragstellung differieren mitunter, haben aber alle die Beantragung der Zulassung gemeinsam) erreichen, dass der höchstmögliche Streitwert im Verfahren festgesetzt wird, somit die höchstmöglichen Gebühren für das entsprechende Verfahren abgerechnet werden können. Wie so oft steckt hier der Teufel im Detail!

  • Gerichtskosten: In Eilverfahren belaufen sich diese je nach Streitwertfestsetzung des Gerichtes auf zwischen EUR 79,50 und EUR 219,00 pro Verfahren. Bei Rücknahme des Eilantrages wegen Zuteilung eines Studienplatzes reduzieren sich die Gerichtskosten um 2/3. Muss aufgrund eines ablehnenden Bescheides der außerkapazitären Antragstellung zusätzlich Klage gegen die Hochschule erhoben werden, betragen die Gerichtskosten für das Klageverfahren regelmäßig EUR 438,00.

  • Gebühren von Gegenanwälten, sofern diese von der Hochschule beauftragt sind. In medizinischen Studiengängen lässt sich etwa die Hälfte der Hochschulen anwaltlich vertreten. I.d.R. müssen die Kosten dafür von den Antragstellerinnen und Antragstellern übernommen werden. Dies häufig auch im Falle eines (Teil-)Erfolges. Bitte lassen Sie sich von Kollegen nichts Gegenteiliges sagen, die Erfahrungen sprechen hier für sich, die Entscheidungen lauten für alle beteiligten Kläger gleich (unabhängig vom Sie vertretenden Anwalt). Die Kosten pro Verfahren hängen ebenso wie die Gerichtskosten (s.o.) vom Streitwert ab und belaufen sich zwischen EUR 147,00 (bei entsprechendem Wortlaut der Antragstellung, s. unsere Ausführungen weiter oben) im Saarland und EUR 492,54 (beim Streitwert von EUR 5.000,00).

  • Kosten der Universität (Widerspruchsverfahren / Auslagen), diese sind i.d.R. eher gering, wenn überhaupt anfallend, und belaufen sich auf Beträge zwischen EUR 20,00 und EUR 50,00.

Für nähere Informationen bzw. zur Planung Ihrer individuellen Strategie rufen Sie uns an unter 02361-59055 oder schreiben uns eine E-Mail an info@studienplatzklage-pichon.de.